Berg: Hartkaiser
HU: 750 m

Highlight:
Bestens ausgestatteter Flugberg mit wunderschöner Sicht auf den Wilden Kaiser

Vom Kaiseradler Club und Tandempilot Helmut Schermer liebevoll gepflegtes und gemütliches Fluggebiet als Alternative zu Westendorf, der Hohen Salve und der Wildschönau, weil es bei weitem nicht so überlaufen ist. Je nach Windrichtung kann rund um die Bergstation der Standseilbahn zum Hartkaiser einer der Startplätze gewählt werden. Alle Startrichtungen außer Süd sind möglich. Der SOund der neue West-Startplatz benötigt eine Einweisung durch den Tandempiloten Helmut Schermer. Bei Ostwind kann man unterhalb des Speichersees soaren. Vorsicht: Zwischen der Talstation der Standseilbahn und dem Landeplatz befindet sich eine ca. 80 m hohe Hochspannungsleitung.

Bergbahn:
Standseilbahn Ellmau
Tel: +43 (0) 5358/2320
www.skiwelt.at

1 Sektion mit der Standseilbahn Fahrzeit ca. 6 min Paraglider-Einzelfahrt: 14,50 €
keine Mittagspause Betrieb 9:00 bis 17:30 MTB-Transport ja Drachentransport: ja
Kompetente Windinformationen erhält man bei der Wirtin des Hartkaiser-Cafes in der
Talstation.
Panoramakamera

Anfahrt:
Inntal, Wörgl, B178 Richtung Söll / St. Johann in Tirol, durch Scheffau durch nach in Ellmau Schilder Hartkaiser Standseilbahn nach rechts folgen, durch den Ort, Parkplatz an der Talstation

Flugschule:
keine

Gleitschirmclub:
Kaiseradler-Fliegerclub
www.kaiseradler.net
Tel: +43(0)5358/2305

Tandempilot:
Helmut Schermer
Tel: +43 (0)664/3003202
www.king-of-the-air.com

Fliegertreff:
Fliegertreff im Hartkaiser-Cafe der Talstation.
Tel: +43 (0)5358/2320-141

Karten:
Faltplan „Kitzbühler Alpen Sommer Card“ kostenlos bei der Bergbahn
Kompass-Wanderkarte 9 „Kaisergebirge“ 1:50.000
Österreichische Karte 90 „Kufstein“ 1:50.000

Luftraumordnung:
über dem Wilden Kaiser und der Bergkette Brandstadl und Hartkaiser ist 2134m (7.000ft) normalerweise die Luftraumobergrenze des Sichtflieger-Luftraums E. Wird vom Flughafen Innsbruck (Austrocontrol) das Segelfluggebiet “Kitzbühler Alpen” aktiviert wird die Luftraumobergrenze E auf 2896m (9.500ft) heraufgesetzt. Dies geschieht an Segelflugtagen auf Anfrage der Segelflugplätze, wenn der Flughafen für den ganzen Tag auf den Ostanflug (Landeanfüge Richtung IMST) verzichten kann, weil dann die TMA (LR D) über dem Segelfluggebiet “Kitzbühler Alpen” nicht benötigt wird und man sich bei Austrocontrol die vielen Einzelfreigaben der Segelflieger per Funk sparen möchte. Der Status ist abfragbar bei den Segelflugplätzen St. Johann Tel 0043 5352 62502, Zell am See Tel 0043 6542 560410 oder Kufstein 122,375 Tel 0043 5372 63883. Hochfliegende Segelflieger sind kein Indiz für die Luftraumöffnung, da diese Einzelfreigaben per Funk haben können

meteo. Besonderheiten:
An thermischen Tagen dreht der Wind nachmittags am Startplatz meist auf Nord (bayrischer Wind). Ellmau ist der Kulminationspunkt zweier Täler (wie Westendorf, Sillian etc.). Zum einen kommt der Talwind aus West von Scheffau her und über diesen Talwind schiebt sich dann der Talwind aus St. Johann. Möglicherweise trägt diese Talwindkonvergenz zu den guten Aufwindbedingungen im Raum Ellmau bei! Am Landplatz dominiert meist der Talwind aus West kommt aber in letzter Zeit immer öfter auch aus Ost.

Paraglider-Startplätze:
W, N, O, SO alle Startplätze außer West erreicht man über die Treppe hinter der Bergstation (links runter). Am Holzzaun vor der Bergstation sind Windbänsel an den man sich für die Startplatzauswahl orientieren kann.

Startplatz SO: (nur mit Einweisung)
NN-Höhe: 1510m
schmaler steil abfallender Wiesenstartplatz. Hinter der Bergstation links die Treppe runter und durch das „Kinderparadies“ durch. Eine Tür im Holzzaun führt zum Startplatz. Einweisung zur Flugroute um den Berg herum durch den Tandempiloten Helmut Schermer notwendig
Einstufung: mittel für Paraglider Fliegerwindsack

Startplatz W: (nur mit Einweisung)
NN-Höhe: 1510m, hinter der Zahnradbergstation ca. 100m nach rechts (nördlich) an der Elmis-6er- und der Kaiserexpress-Liftstation vorbei, befindet sich der Wiesenstartplatz unterhalb der Bergbahnstütze mit Windsack
Einstufung: leicht für Paraglider Windsack auf der Bergbahnstütze

Startplatz N:
NN-Höhe: 1530m
zum Startplatz kommt man rechts hinter der Bergstation, indem man durch die Tür am Holzzaun geht. Der Flug führt durch die Waldschneiße (mit modernen Schirmen und mäßigem Nordwind) oder um den Berg herum.
Einstufung: mittel für Paraglider Windbänsel an 2m Stab

Startplatz NO – O:
NN-Höhe: 1400m
Zum O-NO-Startplatz an der Jägerhütte gelangt man über den Wanderweg um den See herum, ca. 500m und 100 m bergab
Einstufung: leicht für Paraglider Fliegerwindsack

Landeplatz:
Auf dem Weg zur Talstation bevor es nach rechts bergauf geht, kommt man am Gasthof Au vorbei, davor zweigt ein asphaltierter Weg rechts ab. Nach ca. 100 Metern steht auf der linken Seite eine Windfahne, NN-Höhe: 800m. An den LP schließt ein Fußballplatz der aber ca. 20 m tiefer liegt an. Vor dem Landeplatz muss eine ca. 80m hohe Starkstromleitung von der Talstation her überflogen werden und eine kleinere Leitung in der Nachbarwiese zum LP. Parkmöglichkeiten gibt es am Landeplatz nicht. Parken kann man an der Talstation, dem Gasthof Au oder neben dem Fußballplatz. Die Talstation liegt ca. 400m leicht bergauf und ist in ca. 8 min zu Fuß erreichbar.
Einstufung: mittel für Paraglider, da ein Gefälle Richtung West vorhanden ist großer und kleiner Windsack vor und hinter dem Landeplatz an hohen Stangen NN-Höhe 800m
GPS-Koordinaten: N 47.501 E 12.293

Flug:
Gleitflüge über Ellmau gehen fast immer. Es ist hier selten, dass das Wetter Fliegen unmöglich macht. Besonders gut Fliegen kann man hier bei allen Ostlagen. Drachen mit guter Gleitzahl können oftmals sofort nach dem Start direkt das Tal zum Wilden Kaiser queren und dort über einer Kante auf der bewaldeten Südseite des Kaisergebirges aufdrehen. Dies ist vor allem im Frühjahr möglich, wenn das Tal und die Wälder aper sind.

Gefahren:
Zwischen Talstation der Standseilbahn und dem Landeplatz befindet sich eine ca. 60 m hohe Hochspannungsleitung, die den Weg zum Landeplatz versperrt. Einzige Notlandemöglichkeit ist dann der Wiesengraben neben der der Standseilbahn Bei starkem Westwind liegt der Landeplatz im Lee einer Kuppe und außerdem hat man eine weitere Stromleitung im Rücken. Für Drachenflieger kann der offizielle Landeplatz je nach Wind zu klein werden. Deshalb unbedingt vorher anschauen und ggf. weiter in der Talmitte, nördlich der Bundesstraße landen.

Taxiunternehmer:
Taxi Bindhammer
Telefon +43/(0)5358/1718

MTB-Tourenvorschlag mit der Kitzbühler-Sommer-Card:
kommt mit Version 2011

Badesee: Badesee Going